Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Rathaus
Warn-App
Schutzimpfung
Verordnungen
Regeln und Informationen
Corona-Schnelltests

Rathaus geschlossen

Im Rahmen des Lockdowns bleibt das Rathaus Altenbeken bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zu verlangsamen.

Der Verwaltungsbetrieb wird aufrechterhalten. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der sonst üblichen Öffnungszeiten weiter telefonisch, per E-Mail und Post. Nur dringend notwendige persönliche Vorsprachen sind nach vorheriger Vereinbarung unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im Rathaus möglich. Die Kontaktdaten der Ihnen bekannten Ansprechpartner finden Sie hier.

Wenn Sie nicht genau wissen, wer Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen kann, wenden Sie sich telefonisch an die Zentrale (05255-1200-0) oder per E-Mail an nfltnbknd, um einen Termin zu vereinbaren. 

Die Bereitschaftsdienste der Wasser- und Abwasserbetriebe sind durchgängig erreichbar.
Notdienst Rohrbruch: 0162 6205151
Notdienst Rohrverstopfung: 0162 8643905

Helfen Sie mit und reduzieren Sie alle nicht notwendigen Kontakte.

Corona-Warn-App

Mit der Corona-Warn-App können Menschen anonym und schnell darüber informiert werden, wenn sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben.

Hier finden Sie entsprechende Informationen des Bundesgesundheitsministeriums.

Corona-Schutzimpfung

Da es noch kein wirksames Medikament gegen COVID-19 gibt, ist Impfen die beste medizinische Chance gegen die Krankheit. Mit einer Impfung schützen Sie sich selbst und andere. Denn je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Und so kommen wir Schritt für Schritt wieder zurück in ein normales Leben.

Die Impfung ist freiwillig und kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger. Welche Personen aktuell zum Kreis der Impfberechtigten zählen und wie Sie einen Impftermin buchen können, erfahren Sie hier
Beim Impftermin wird die Impfberechtigung überprüft. Kann diese nicht nachgewiesen werden, werden Sie trotz Impftermin abgewiesen.

Bitte bringen Sie folgende Dokumente zum Impftermin mit:

  • Ihren Personalausweis (oder ein anderes amtliches Dokument mit Lichtbild, wie z. B. Reisepass, Führerschein, Schwerbehindertenausweis, Krankenkassenkarte; außerdem reicht grundsätzlich auch ein abgelaufener Lichtbildausweis zur Identifikations- und Altersfeststellung aus.) 
  • Ihre elektronische Gesundheitskarte 
  • Nachweise Ihrer Impfberechtigung und 
  • Ihren Impfpass (falls vorhanden) mit. 

Tragen Sie unbedingt eine Alltagsmaske oder eine FFP2-Maske.

Impfen im Kreis Paderborn 

Alle Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Unterstützungsangebote bei Impfterminen

Vereine helfen Senioren
Wenn Sie Hilfe bei der Organisation eines Impftermins brauchen oder nicht wissen, wie Sie ins Impfzentrum nach Salzkotten kommen, bekommen Sie ehrenamtliche Unterstützung.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

Verordnungen, Verfügungen und Erlasse

Nach dem Infektionsschutzgesetz ist das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium zuständig, wenn es darum geht, Maßnahmen des Gesundheitsschutzes landesweit anzuordnen. Dies geschieht in Form von Verordnungen und Allgemeinverfügungen. Aber auch Erlasse, die über die fünf Bezirksregierungen an die Kommunen weitergeleitet werden, werden bei Regelungsbedarf veröffentlicht. 

Die relevanten Veröffentlichungen finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Regeln und Informationen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat große Auswirkungen auf das öffentliche Leben in Nordrhein-Westfalen. Informationen zu aktuellen Entwicklungen und rechtlichen Regelungen sowie den Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der Arbeitswelt und des Alltags werden auf den Sonderseiten des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales regelmäßig aktualisiert.

Corona-Pandemie: Sonderseiten des Ministeriums

Corona-Schnelltestzentrum Altenbeken

In Kooperation mit dem DRK Kreisverband Paderborn e.V., dem Schützenverein Altenbeken und dem Eggelandhalle Altenbeken e. V. hat die Gemeinde Altenbeken ein Corona-Schnelltestzentrum in der Eggelandhalle eingerichtet. 

Bitte nutzen Sie das Angebot nur, wenn Sie keine Erkältungssymptome haben. Personen mit Verdacht auf Corona sollten sich telefonisch an ihren Hausarzt wenden und außerhalb der Öffnungszeiten der Hausarztpraxen an den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117.

An Corona Erkrankte bzw. Personen mit positivem PCR-Testergebnis, die sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes in häuslicher Quarantäne befinden, dürfen maximal 2 Tage vor Ablauf der Quarantäne einen Corona-Schnelltest im Testzentrum machen, vorausgesetzt sie sind symptomfrei.

Telefonischer Anmeldeservice

Sie können zu folgenden Zeiten auch telefonisch (0163 18 68 354) einen Termin vereinbaren:

Tag Zeit
Montag bis Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag 15:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 15:00 bis 18:00 Uhr

Öffnungszeiten

Das Corona-Schnelltestzentrum Altenbeken ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Tag Zeit
Dienstag 15:00 bis 20:00 Uhr
Mittwoch 10:00 bis 15:00 Uhr
Freitag 15:00 bis 20:00 Uhr
Samstag 09:00 bis 14:00 Uhr

Mai-Feiertag
In der Woche vor dem 1. Mai öffnen wir unser Testzentrum zusätzlich am Donnerstag (29.04.2021) in der Zeit von 15:00 bis 20:00 Uhr. Am 1. Mai ist das Testzentrum nicht geöffnet. Es besteht aber die Möglichkeit, sich im
Drive-In-Testzentrum des DRK am Fohling 4, 33106 Paderborn in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr testen zu lassen.

Bitte beachten Sie, dass ein Schnelltest nur nach Terminvereinbarung und gegen Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes (Personalausweis, Passe oder Führerschein) möglich ist. Halten Sie, falls vorhanden, auch Ihre Krankenkassenkarte bereit. Test und Auswertung dauern ca. 15 Minuten. Negativ Getestete erhalten ein schriftliches Testergebnis, dass maximal 48 Stunden gültig ist.
Sollte das Schnelltestergebnis positiv sein, wird direkt im Anschluss ein PCR-Test durchgeführt und Betroffene müssen sich unverzüglich in Quarantäne begeben. Nach Auswertung des PCR-Tests durch ein Paderborner Labor erhalten Sie das Ergebnis mittels QR-Code in Ihrer Corona-Warn-App oder über das zuständige Gesundheitsamt.

Wo Sie zudem einen Schnelltest bekommen, erfahren Sie tagesaktuell auf der Website des Kreises Paderborn unter www.kreis-paderborn.de.

Aktuelle Informationen

19.04.2021 - Corona-Notbremse im Kreis Paderborn

Seit heute (19.04.2021) gilt für den Kreis Paderborn die Corona-Notbremse. Das NRW-Gesundheitsministerium hat die Notbremse für Kreise und kreisfreie Städte festgelegt, in denen die 7-Tages-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über dem Wert von 100 liegt. Weil der Kreis Paderborn über ein ausreichendes, flächendeckendes und ortsnahes Test-Angebot verfügt, können Bürgerinnen und Bürger mit einem schriftlich oder digital bestätigten negativen Schnell- oder Selbsttest bestimmte Angebote und Dienstleistungen wahrnehmen. In Absprache mit dem Ministerium hat der Kreis Paderborn eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen.

Welche Regeln im Einzelnen gelten und was erlaubt bleibt, können Sie hier nachlesen.

Testangebot erweitert
Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde ihr Testangebot erweitert. Ab sofort haben Interessierte die Möglichkeit, sich zusätzlich auch mittwochs testen zu lassen. 

Das Corona-Testzentrum in der Eggelandhalle Altenbeken ist bis auf Weiteres dienstags und freitags von 15 bis 20 Uhr, mittwochs von 10 bis 15 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Hier können Sie Ihren Termin buchen.

14.04.2021 - Regelungen für Schulen ab dem 19. April 2021

Die Landesregierung hat entschieden, mit allen Schulen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 200 ab kommendem Montag wieder in den Wechselunterricht zu starten.

Seit dem 12. April gilt eine Pflicht zur Testung in den Schulen. Sie ist so formuliert, dass die Teilnahme an wöchentlich zwei Tests zur Voraussetzung für den Aufenthalt in der Schule gemacht wird.

Schulmail vom 14.04.2021

08.04.2021 - Regelungen für Schulen ab dem 12. April

Der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sowie der weiterführenden Schulen findet ab 12. April eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht statt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

08.04.2021 - Kindertagesbetreuung ab dem 12. April 2021

Die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen bleibt auch nach dem 11. April 2021 bis auf Weiteres im eingeschränkten Regelbetrieb

Die Informationen für Eltern können Sie hier herunterladen.

15.03.2021 - Regelungen für Schulen ab 15. März

Ab dem 15. März gelten für die Schulen in NRW zum Teil neue Regelungen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

11.03.2021 - Corona-Selbsttests für Schulen

Das Ministerium für Schule und Bildung wird in einem ersten Schritt den weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen zum Beginn des Wechselunterrichts in der kommenden Woche kurzfristig rund 1,8 Millionen Corona-Selbsttests zur Verfügung stellen.

Mehr Informationen auf der Website des Ministeriums

08.03.2021 - Informationen zur Kindertagesbetreuung ab dem 08.03.2021

Die Ministerschreiben an die Eltern, die Kindertagespflege und die Beschäftigten der Kindertagesbetreuung sowie das Informationsschreiben zum Impfangebot ab dem 08.03.2021 können Sie hier herunterladen.

03.03.2021 - Bund-Länder-Beschluss

Bund und Länder haben sich auf fünf Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie geeinigt. Diese sollen in den Ländern teils in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektionsgeschehen greifen.

Einzelheiten gibt's auf der Website der Bundesregierung.

16.02.2021 - Kindertagesbetreuung zwischen dem 22.02. und 07.03.2021

Hier finden Sie die Ministerbriefe an die Eltern, die Kindertagespflege und die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen zur Kindertagesbetreuung zwischen dem 22.02. und 07.03.2021:

Ministerbrief an die Eltern

Ministerbrief an die Beschäftigten von Kindertageseinrichtungen

Ministerbrief an die Kindertagespflegepersonen

13.02.2021 - NRW verlängert Corona-Regelungen um eine Woche

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Corona-Schutzverordnung, die Corona-Betreuungsverordnung und die Corona-Fleischwirtschaftsverordnung zunächst ohne wesentliche Änderungen um eine Woche bis zum 21. Februar 2021 verlängert. Sie waren bis Sonntag, 14. Februar 2021, befristet.

Hier finden Sie weitere Informationen.

11.02.2021 - Kindertagesbetreuung vom 15.02. - 19.02.2021

Informationen für die Kindertagesbetreuung vom 15.02. - 19.02.2021 finden Sie hier.

11.02.2021 - aktuelle Informationen zum Schulbetrieb

Hier finden Sie Hinweise zu den Regelungen für Schulen bis zum 20. Februar 2021.

Hier finden Sie Hinweise zu den Regelungen für Schulen ab dem 22. Februar 2021.

26.01.2021 - Distanzunterricht bis 12.02.2021

Der Distanzunterricht an den Schulen in Nordrhein-Westfalen wird bis zum 12. Februar fortgeführt. Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 sowie für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Betreuungs- oder Unterstützungsbedarf wird weiterhin eine pädagogische Betreuung aufrechterhalten.

Diese Regelungen gelten bis zum 12.02.2021

Fragen und Antworten zur Betreuung

21.01.2021 - Aktuelle Maßnahmen in der Kinderbetreuung verlängert

Die Bundeskanzlerin hat mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossen, die aktuellen Maßnahmen im Bereich der Kindertagesbetreuung bis zum 14. Februar zu verlängern.

Hier finden Sie die Ministerbriefe an die Beschäftigten aus den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegepersonen sowie an die Eltern:

Ministerbrief an die Beschäftigten von Kindertageseinrichtungen

Ministerbrief an die Kindertagespflegepersonen

Ministerbrief an die Eltern

Informationen zu den Kinderkrankentagen

Hier können Sie die offiziellen Informationen zur Erweiterung des Anspruchs der Kinderkrankentage herunterladen. Außerdem finden Sie hier die Musterbescheinigung für die Kinderkrankentage des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

21.01.2021 - NRW verlängert Lockdown bis 14. Februar 2021

Um die Infektionszahlen weiter abzusenken und die Verbreitung des Corona-Virus und seiner Mutationen einzudämmen, setzt die Landesregierung die am Dienstag, 19. Januar 2021, von Bund und Ländern getroffenen Beschlüsse konsequent um.

Neben den bislang gültigen Lockdown-Regelungen gelten ab Montag, 25. Januar 2021, folgende Bestimmungen:

Kontakte
Private Zusammenkünfte im öffentlichen Raum sind weiterhin nur im eigenen Haushalt und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Generell sind Kontakte unverändert auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken.

Pflicht zum Tragen von Masken
In öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften und in Arztpraxen gilt eine Pflicht zum Tragen mindestens medizinischer Masken. Vorgeschrieben sind daher in diesen Bereichen so genannte OP-Masken oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2. Sie bieten eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken. Die Verpflichtung zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske besteht im ÖPNV, in Handelseinrichtungen und Arztpraxen unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstandes.

Homeoffice
Überall dort, wo es möglich ist und die Tätigkeiten es zulassen, muss Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice angeboten werden. Hierzu hat der Bund am 20. Januar 2021 entsprechende Regelungen erlassen. Dort, wo Arbeiten in Präsenz weiter erforderlich ist und kein ausreichender Abstand eingehalten werden kann, sind medizinische Masken künftig Pflicht; diese Masken sollen die Unternehmen den Beschäftigten zur Verfügung zu stellen. Auch dies ergibt sich unmittelbar aus der neuen Bundes Corona-Arbeitsschutzverordnung.

Gottesdienste
Auch bei Gottesdiensten in Kirchen, Synagogen und Moscheen und anderen Zusammenkünften zur Religionsausübung sind statt Alltagsmasken nun medizinische Masken zu tragen.
Außerdem müssen Religionsgemeinschaften, die keine den Regelungen der Coronaschutzverordnung entsprechenden Schutzkonzepte vorgelegt haben, ihre Zusammenkünfte bei mehr als zehn Teilnehmern beim zuständigen Ordnungsamt vorab anzeigen.

Lokale und regionale Maßnahmen
Die Coronaschutzverordnung sieht nun vor, dass auch Kreise und kreisfreie Städte mit einer 7-Tages-Inzidenz von weniger als 200 weitere Schutzmaßnahmen prüfen, wenn nach Einschätzung der zuständigen Behörden ohne solche Maßnahmen ein Absinken der Inzidenz unter 50 bis zum 14. Februar 2021 nicht zu erwarten ist.

Die Coronaschutzverordnung gilt bis zum 14. Februar 2021 und ist unter diesem Link abrufbar.

13.01.2021 - Eingeschränkter Bewegungsradius

NRW hat eine Corona-Regionalverordnung zur Umsetzung der 15-Kilometer-Regelung in Hotspots erlassen
In einigen Kreisen zeigen besonders hohe Infektionszahlen, dass selbst die geltenden strikten Maßnahmen nicht ausreichen, um das Infektionsgeschehen nachhaltig zu begrenzen und die Infektionszahlen wieder zu senken. Betroffen ist auch unser Nachbarkreis Höxter. Hier gilt seit 12. Januar ein eingeschränkter Bewegungsradius, vom Land erlassen in der neuen Corona-Regionalverordnung (CorRegioVO).

Verständlicherweise tauchen jetzt viele Fragen auf, nicht nur bei Menschen in den betroffenen Kreisen. So kann sich innerhalb des Kreises Höxter jeder Bürger weiter uneingeschränkt bewegen. Will er das Kreisgebiet verlassen, darf er das nur noch im Umkreis von 15 Kilometern Luftlinie über die Grenzen seiner Heimatgemeinde hinaus. Ausnahmen bleiben erlaubt, zum Beispiel Beruf, Ehrenamt, Kinderbetreuung, Arztbesuche oder Betreuung Pflegebedürftiger.

Was viele vielleicht nicht wissen, umgekehrt gilt das auch. Wer also aus Altenbeken, Buke oder Schwaney in den Kreis Höxter fahren will, darf dies nur im Umkreis von 15 Kilometern Luftlinie ab der Grenze der eigenen Heimatgemeinde. Wer weiter als 15 Kilometer entfernt wohnt, darf die betroffenen Kreise nur noch unter Auflagen aufsuchen.
Welchen Nachbarort man im Falle der 15-km-Regelung noch aufsuchen darf, kann man beispielsweise
unter www.bewegungsradius.de überprüfen.

13.01.2021 - Grünannahme öffnet wieder

Ab 23.01.2021 können Bürger der Gemeinde Altenbeken wieder Grünabfälle am Bauhof abgeben. Dabei gelten selbstverständlich die derzeitigen Hygiene- und Abstandsregeln. Wartezeiten sind unbedingt im Auto zu verbringen und bitte entrichten Sie fällige Gebühren möglichst passend.

Bitte überlegen Sie, ob Sie Ihre Grünabfälle nicht vielleicht doch über die Biotonne entsorgen können. Auch wenn aufgrund der Menge der Grünabfälle ein Abfuhrtermin allein nicht reichen wird, die Biotonne wird im Zwei-Wochen-Rhythmus kontaktfrei bei Ihnen abgeholt. Helfen Sie mit, unnötige Kontakte zu vermeiden.

12.01.2021 - Kita und OGS - Elternbeiträge ausgesetzt

Seit 11. Januar gilt der eingeschränkte Pandemiebetrieb in der Kindertagesbetreuung. Um Eltern in der aktuellen Krise weiter zu entlasten, hat sich die Landesregierung mit den Kommunen darauf verständigt, die Elternbeiträge für die Betreuung in Kitas, Kindertagespflege und dem offenen Ganztag für den Monat Januar zu erlassen.

Für Eltern von in der Gemeinde Altenbeken betreuten Kindern bedeutet das konkret: 

Die Kindergartenbeiträge (per 15.01.2021) sind ausgesetzt und werden durch die Gemeindekasse nicht eingezogen. Pflichtige, die mit Dauerauftrag zahlen oder bereits überwiesen haben, erhalten eine Erstattung (wenn die Bankverbindung bekannt ist) oder es erfolgt eine Verrechnung zum 15.02.2021.

Die OGS-Beiträge (per 15.01.2021) werden ebenfalls ausgesetzt. Auch hier gilt: Pflichtige, die mit Dauerauftrag zahlen oder bereits überwiesen haben, erhalten eine Erstattung (wenn die Bankverbindung bekannt ist) oder es erfolgt eine Verrechnung zum 15.02.2021. Ausgesetzt sind auch die Elternbeiträge für die Betreute Grundschule. Dort können im Unterschied zur OGS nicht nur Schulkinder, sondern beispielsweise auch deren Geschwisterkinder betreut werden.

Essensgeld wird nur von den Eltern erhoben, die ihre Kinder in die Notbetreuung von KITA uns OGS bringen.

07.01.2021 - Informationen zum angepassten Schulbetrieb

In allen Schulformen wird spätestens ab Mittwoch, den 13. Januar 2021 Unterricht grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Die Schulen haben danach die Möglichkeit, dem Beginn des Distanzunterrichts bei Bedarf zwei vorbereitende Organisationstage vorzuschalten. Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt.

Alle Informationen finden Sie hier

07.01.2021 - Informationen zum eingeschränkten Pandemiebetrieb in Kitas

Mit Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 05.01.2021 wurde der bundesweite Lockdown bis zum 31.01.2021 verlängert.

Hier finden Sie die entsprechenden Regelungen für die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen:

Offizielle Informationen zum eingeschränkten Pandemiebetrieb

Elternbrief des Ministers zum eingeschränkten Pandemiebetrieb

Beschäftigtenbrief des Ministers zum eingeschränkten Pandemiebetrieb

Schreiben zu freiwilligen Testungen für Beschäftigte

06.01.2021 - Eingeschränkter Kitabetrieb und Distanzunterricht

NRW-Familienminister Stamp und NRW-Schulministerin Gebauer haben in einer gemeinsamen Pressekonferenz Informationen zur weiteren Kindertagesbetreuung und zum Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gegeben. 

Die Kindertagesbetreuung soll weiter auf ein Minimum reduziert bleiben. Vom 11. bis 31.01.2021 wird ein eingeschränkter Pandemiebetrieb in den Kindertageseinrichtungen eingerichtet, der Betreuungsumfang für jedes Kind wird um 10 Stunden reduziert. Die Betreuung wird in festen Gruppen stattfinden.  Alle Eltern bleiben aufgefordert, von allen anderen Möglichkeiten Gebrauch zu machen, Beruf und Betreuung zu vereinbaren und ihr Kind nur in die Betreuung zu bringen, wenn dies absolut notwendig ist. Ausführliche Schreiben an Kitaleitungen und Eltern werden morgen versandt.

Offizielle Informationen zum eingeschränkten Pandemiebetrieb

Für Schulen gilt: Der Präsenzunterricht bleibt bis zum 31.01.2021 ausgesetzt.
Ab 11.01.2021 gilt Distanzunterricht für alle Schulklassen, auch für Abschlussklassen. Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 wird ein Betreuungsangebot eingerichtet, wenn Eltern dies nicht gewährleisten können.

Regelungen für Schulen im Einzelnen

05.01.2021 - Harter Lockdown verlängert

Die derzeit geltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden verlängert und teilweise verschärft. Darauf haben sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder geeinigt. Alle bis zum 10. Januar 2021 befristeten Maßnahmen, die auf gemeinsamen Beschlüssen beruhen, werden die Länder in den entsprechenden Landesverordnungen bis zum 31. Januar 2021 verlängern.  

Der Beschluss im Wortlaut

13.12.2020 - Harter Lockdown in Deutschland

Bund und Länder haben einen "harten Lockdown" ab 16. Dezember 2020 beschlossen. Das öffentliche Leben in Deutschland wird mindestens bis zum 10. Januar 2021 drastisch heruntergefahren. 

Der Beschluss im Wortlaut

Corona-Regeln:  Das gilt an Weihnachten und Silvester - Link zur Website der Bundesregierung 

11.12.2020 - Lockdown in der Kindertagesbetreuung

Mitteilung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen:

Lockdown in der Kindertagesbetreuung vom 14.12.2020 bis 10.01.2021

Die Kindertagesbetreuung soll aktuell auf ein Minimum reduziert werden. Alle
Eltern sind aufgefordert, von allen anderen Möglichkeiten Gebrauch zu machen, Beruf und Betreuung zu vereinbaren und ihr Kind nur in die Betreuung zu bringen, wenn dies absolut notwendig ist.

Offizielle Information zum Lockdown

Das Ministerschreiben an die Eltern zur Kindertagesbetreuung bis zum 10. Januar 2021 finden Sie hier.

Das Ministerschreiben an die Leitungen und Beschäftigen der Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflegepersonen zur Kindertagesbetreuung bis zum 10. Januar 2021 finden Sie hier.

11.12.2020 - Schulbetrieb und angepasste Maßnahmen

Mitteilung des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen:

Schulmail vom 11.12.2020

Als Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduzierung gelten ab Montag, 14. Dezember 2020, folgende Regelungen:

In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der Schule gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll.

In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, muss diese in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten sichergestellt werden.

An den beiden Werktagen unmittelbar im Anschluss an das Ende der Weihnachtsferien (7. und 8. Januar 2021) findet kein Unterricht statt. Es gelten die gleichen Regeln wie für die unterrichtsfreien Tage am 21. und 22. Dezember 2020.

05.12.2020 - Quarantäne im Kindergarten Schwaney

Familienzentrum St. Johannes Baptist (Allgemeinverfügung des Kreises, Amtsblatt Nr. 86 vom 05.12.2020)
Alle Kinder sowie das Betreuungspersonal der Einrichtung Kath. Kindertageseinrichtung und Familienzentrum St. Johannes Baptist, Schulstraße 6, 33184 Altenbeken, die im Zeitraum die Einrichtung besucht haben, haben sich unverzüglich bis einschließlich 16.12.2020, 24.00 Uhr, in häusliche Absonderung zu begeben.

04.12.2020 - Quarantäne im Waldkindergarten und Eggenest

Waldkindergarten EggeKids (Allgemeinverfügung des Kreises, Amtsblatt Nr. 84/2020 vom 04.12.2020)
Alle Kinder sowie das Betreuungspersonal der Gruppe Eichhörnchen der Einrichtung Waldkindergarten EggeKids, Eggering 5, 33184 Altenbeken, die im Zeitraum vom 27.11.2020 bis zum 01.12.2020 die Einrichtung besucht haben, haben sich unverzüglich bis einschließlich 15.12.2020, 24.00 Uhr, in häusliche Absonderung zu begeben.

Familienzentrum Eggenest (Allgemeinverfügung des Kreises, Amtsblatt Nr. 84/2020 vom 04.12.2020)
Alle Kinder sowie das Betreuungspersonal der Einrichtung Familienzentrum Eggenest, Mühlenweg 14,
33184 Altenbeken, die im Zeitraum 28.11.2020 – 30.11.2020 die Einrichtung besucht haben, haben sich unverzüglich bis einschließlich 14.12.2020, 24.00 Uhr, in häusliche Absonderung zu begeben.

23.11.2020 - unterrichtsfreie Tage am 21. und 22. Dezember

Mitteilung des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen:

Schulmail vom 23.11.2020

Die Weihnachtsferien beginnen bekanntermaßen am Mittwoch, den 23. Dezember 2020. Vor diesem ersten Ferientag liegen in dieser Woche demnach zwei Unterrichtstage.

In einer Zeit, in der das Infektionsgeschehen unseren Lebensalltag weiter stark beeinträchtigt und bislang noch auf einem hohen Niveau stattfindet, kommt es auch darauf an, Kontakte durch kluge und geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Viele Menschen sind auch an den Tagen vor dem Weihnachtsfest bereit, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Hierzu können in diesem Jahr an den oben genannten Tagen die Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Terminlage einen wirkungsvollen und geeigneten Beitrag leisten.

Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung entschieden, dass an den öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen am 21. und am 22. Dezember 2020 unterrichtsfrei sein wird. Einschließlich der Weihnachtsferien wird daher durch die zwei zusätzlichen unterrichtsfreien Tage der Schulbetrieb zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen ruhen.

05.11.2020 - Waldkindergarten ab 13. November wieder komplett offen

Die durch das Gesundheitsamt verhängte Quarantäne in zwei Kitagruppen des Waldkindergartes EggeKids endet am 12. November. Ab Freitag (13.11.) dürfen alle Kinder zurückkehren in ihre Gruppen.

03.11.2020 - Unterricht für drei Klassen

Die Gesundheitsämter Paderborn und Höxter haben nach einem positiven Coronabefund für Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a der Altenbekener Realschule sowie drei Lehrkräfte bis zum 12. November Quarantäne angeordnet.

Nach Prüfung und Aufklärung der Lage können ab Donnerstag, den 5. November die Klassen 5a, 6a und 6b der Realschule wieder vor Ort unterrichtet werden. 

02.11.2020 - Rathaus erneut geschlossen

Rathaus erneut geschlossen - Terminvereinbarung möglich

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zu verlangsamen, bleibt das Rathaus Altenbeken ab Mittwoch, den 04.11.2020 bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.

Sie erreichen uns selbstverständlich weiter telefonisch, per E-Mail und Post und nach vorheriger Vereinbarung sind auch persönliche Vorsprachen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im Rathaus möglich. Die Kontaktdaten der Ihnen bekannten Ansprechpartner finden Sie hier.

Wenn Sie nicht genau wissen, wer Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen kann, wenden Sie sich telefonisch an die Zentrale (05255-1200-0) oder per E-Mail an nfltnbknd, um einen Termin zu vereinbaren. 

Helfen Sie mit und reduzieren Sie alle nicht notwendigen Kontakte.

Hinweis zu aktuellen Offenlegungen
Unberührt von der Rathausschließung bleiben derzeit laufende öffentliche Auslegungen. Für die Beteiligungen nach § 3 (1) BauGB für die 33. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Altenbeken und der 1. Änderung des Bebauungsplanes „Schützenplatz Buke“ besteht während der sonst üblichen Öffnungszeiten weiterhin die Möglichkeit der öffentlichen Einsichtnahme. Ebenso sind die Planunterlagen für das Wegeeinzugsverfahren im Gewerbegebiet Schwaney-Buke weiterhin einsehbar. Zur persönlichen Einsichtnahme klingen Sie bitte am Haupteingang. Bei Fragen steht Ihnen Frau Puschmann gern zur Verfügung. Alternativ können Sie die Unterlagen auch online einsehen.

02.11.2020 - Kitagruppen und Realschule geschlossen

Nach einem bestätigten Coronafall bleiben im Waldkindergarten EggeKids zwei Kitagruppen (Mäuse und Füchse) bis auf Weiteres geschlossen. Schülerinnen und Schüler der Realschule Altenbeken bleiben ab heute ebenfalls bis auf Weiteres zu Hause, nachdem vom Gesundheitsamt ein positiver Fall gemeldet wurde. 

29.10.2020 - Sportplätze, Sporthallen und Hallenbad geschlossen

In Altenbeken und Schwaney sind die Sportplätze und Sporthallen ab 29.10.2020 für den Trainings- und Wettkampfbetrieb bis auf Weiteres geschlossen. 

Das Hallenbad Altenbeken bleibt ab 02.11.2020 bis auf Weiteres geschlossen.

27.10.2020 - Kreis Paderborn ist Risikogebiet

Das Landeszentrum für Gesundheit hat heute eine 7-Tages-Inzidenz von 50,7 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner für den Kreis Paderborn ausgewiesen. In den vergangenen 24 Stunden sind noch einmal 33 Neuinfektionen hinzu gekommen. Damit sind aktuell 255 Personen mit dem Corona-Virus infiziert - mehr als 750 Menschen sind im Kreis Paderborn derzeit in Quarantäne.

Der Kreis Paderborn eine Allgemeinverfügung zur Festsetzung der Gefährdungsstufe 2 nach der Coronaschutzverordnung herausgegeben. Unter anderem gilt in den Fußgängerzonen von Paderborn und Bad Lippspringe Maskenpflicht, eine Sperrstunde in der Gastronomie von 23 bis 6 Uhr und weitere Kontaktbeschränkungen.

Weitere tagesaktuelle Informationen zur Corona-Situation im Kreis Paderborn finden Sie hier.

Die geltenden Corona-Regeln der Gefährdungsstufe 2 des NRW-Gesundheitsministeriums sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

21.10.2020 - Regeln für einen angepassten Schulbetrieb nach den Herbstferien

In Nordrhein-Westfalen gilt nach den Herbstferien (ab 26.10.2020) an allen weiterführenden Schulen wieder die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht gilt vorerst bis zum Ende des Jahres. Die Regelungen im Einzelnen:

  • Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und darüber hinaus auch im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhalten. Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände gilt die Maskenpflicht unverändert.
Neben der Maskenpflicht leistet auch regelmäßiges Lüften der Unterrichtsräume einen effektiven Beitrag zum Schutz vor dem Coronavirus. Um den Schulen die Praxis vor Ort zu erleichtern, hat das Ministerium für Schule und Bildung gemeinsam mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, den kommunalen Spitzenverbänden und der Unfallkasse NRW die Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen in Zusammenhang mit COVID-19 auf den aktuellen Stand gebracht und den Schulen als Handreichung zur Verfügung gestellt. Diese Handreichung berücksichtigt auch die jüngsten Empfehlungen des Bundesumweltamtes.

01.10.2020 - Corona-Dashboard

Zahlen, Daten, Fakten für und aus Nordrhein-Westfalen: Mit dem Dashboard werden alle relevanten Informationen rund um die Covid-19 Pandemie im Land aufbereitet. Die Daten sind aufgeteilt in medizinische, epidemiologische, wirtschaftliche und soziale Kategorien und bieten aktuelle und transparente Einblicke in die gesellschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen.

05.06.2020 - Rückkehr zum Regelbetrieb an Grundschulen

Der Unterrichtsbetrieb an den Grundschulen wird in Nordrhein-Westfalen noch vor den Sommerferien wieder regulär aufgenommen. Ab Montag, dem 15. Juni 2020, werden wieder alle Kinder im Grundschulalter bis zu den Sommerferien an allen Wochentagen die Schule besuchen.

Der notwendige Infektionsschutz wird insbesondere durch das Prinzip konstanter Lerngruppen erfüllt. Das bedeutet: Die Schülerinnen und Schüler werden bei Einhaltung der geltenden Anforderungen an Hygiene und Infektionsschutz ohne Teilung der Lerngruppen wieder im Klassenverband von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer unterrichtet.

27.05.2020 - Weitere Öffnungen der Kontaktbeschränkungen

Folgende Erleichterungen sieht die neue Corona-Schutzverordnung der Landesregierung für Nordrhein-Westfalen ab dem 30. Mai 2020 vor:

  1. Kontaktbeschränkungen und Verhaltensregeln
    Die bestehenden Kontaktbeschränkungen werden entsprechend dem Beschluss zwischen Bund und Ländern vom 26. Mai 2020 so weiterentwickelt, dass sich neben den bisher möglichen Konstellationen (Familie oder zwei Hausstände) eine Gruppe von bis zu zehn Personen im öffentlichen Raum treffen darf. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen sichergestellt ist. Im Übrigen gilt die allgemeine Abstandsregel von 1,5 Metern fort, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen.

  2. Kultureinrichtungen
    Kinos, Theater, Opern und Konzerthäuser können wieder für Besucher öffnen, wenn sie den Hygiene- und Infektionsschutz sicherstellen. Dies gilt auch für Veranstaltungsbereiche im Freien. Ein besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept ist notwendig, wenn mehr als ein Viertel der regulären Zuschauerkapazität oder mehr als 100 Personen zuschauen sollen.

  3. Sport
    Personengruppen, die sich im Rahmen der Kontaktbeschränkungen treffen dürfen, wird auch der nicht-kontaktfreie Sport im Freien wieder gestattet. In diesem Rahmen sind Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport im Freien unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts wieder zulässig – auch die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen unter Auflagen. Im Übrigen bleibt der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb mit unvermeidbarem Körperkontakt weiterhin untersagt. Bahnen-Schwimmbecken, auch in Hallenbädern, können ihren Betrieb wiederaufnehmen.

  4. Ferienangebote
    Busreisen sind unter den Bedingungen des Infektionsschutzes wieder möglich. Schüler können ihre Sommerferien wieder mit Tagesausflügen, Ferienfreizeiten, Stadtranderholung und Ferienreisen unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzvorschriften verbringen.

  5. Messen, Kongresse, Tagungen
    Fachmessen, Fachkongresse und -tagungen sind mit Schutzkonzepten wieder zulässig.

20.05.2020 - Öffnung der Kindertagesbetreuung im eingeschränkten Regelbetrieb

Ab dem 28. Mai 2020 erfolgt wie geplant die Öffnung der Kindertageseinrichtungen für alle Vorschulkinder. Am 8. Juni geht Nordrhein-Westfalen den nächsten Schritt seines Öffnungsplans und wechselt von der erweiterten Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb. Alle Kinder können dann in reduziertem Umfang wieder ihre Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege besuchen.

Eingeschränkter Regelbetrieb der Kindertagesbetreuung ab 8. Juni:

  • Das Betretungsverbot für Kitas und Kindertagespflege wird aufgehoben;
  • die bisherige Notbetreuung wird aufgelöst;
  • alle Kinder dürfen wieder zu einem reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 und 15 Stunden pro Woche statt 45, 35, 25 in die Kita kommen;
  • Kitas, die sich aufgrund räumlicher und personeller Kapazitäten in der Lage sehen, ein höheres Stundenangebot zu realisieren, können dies in Absprache mit den zuständigen Aufsichtsbehörden ermöglichen;
  • Kitas, die aufgrund der Personalsituation außer Stande sind, dieses Angebot zu erbringen, können in Absprache mit dem örtlichen Jugendamt auch nach unten abweichen; dies sollte nur in Ausnahmefällen geschehen;
  • Fälle des Kinderschutzes und besondere Härtefälle sind beim Betreuungsumfang zu berücksichtigen. 

Der eingeschränkte Regelbetrieb ab dem 8. Juni gilt auch für Kinder, deren Eltern in der bisherigen Notbetreuung im Einzelfall eine umfangreichere Betreuung in Anspruch nehmen konnten.

Die Phase des eingeschränkten Regelbetriebs ist zunächst bis zum 31. August 2020 vorgesehen. Auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse wird Mitte August über die nächsten Schritte entschieden.

15.05.2020 - Ankündigung zur Wiedereröffnung des Hallenbades

Hallenbad öffnet im Juni unter Auflagen

Nach heutigem Stand erfolgt eine Wiederinbetriebnahme des Eggebades Anfang Juni 2020. Leider können wir Ihnen aktuell noch keinen genauen Starttermin bekannt geben und bitten Sie um Geduld.

Zur Einhaltung der Abstandsregeln sowie der Hygieneanforderungen wurde die Obergrenze von gleichzeitig
12 Besuchern festgelegt. Der Einlass erfolgt zu jeder vollen Stunde innerhalb der bekannten Öffnungszeiten und beschränkt sich auf eine Verweildauer von maximal 55 Minuten im Schwimmbad.

Aktuelle Informationen zur Wiedereröffnung und zu Regelungen des Kurs- und Badebetriebes erhalten Sie ab  26.05.2020 unter der Telefonnummer des Eggebades 05255-7732 sowie unter www.aquakurs.de

11.05.2020 - Konzept zur schrittweisen Öffnung der Kindertagesbetreuung

Die Landesregierung hat heute ein Konzept zur schrittweisen Öffnung der Kindertagesbetreuung in NRW vorgestellt. Danach erfolgen nächste Öffnungsschritte am 14. Mai und 28. Mai 2020.

Konzept zur Öffnung der Kindertagesbetreuung:

Derzeitige Regelung

Eingeschränkte Notbetreuung:
Betretungsverbote von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen. Ausnahmen für Kinder, deren Eltern den besonderen Berufsgruppen angehören, und zur Sicherung des Kindeswohls im Einzelfall.

Erweiterte Notbetreuung:
Erwerbstätige Alleinerziehende und Alleinerziehende in Abschlussprüfungen von Schul- oder Hochschulausbildung.

Ab dem 14. Mai 2020:

  • Die Kindertagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen wird geöffnet für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT).
  • Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde, wieder in Kindertages-einrichtungen oder in Kindertagespflegestellen betreut werden. Eine entsprechende Umsetzung für die Betreuung von Kindern in heilpädagogischen Gruppen soll im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten erfolgen.
  • Die Kindertagespflegestellenangebote mit ihrem familiennahen und überschaubaren Betreuungsangebot werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
  • Brückenprojekte können wieder geöffnet werden.
  • Von Eltern privat organisierte Betreuung ist unter Auflagen möglich.

Ab dem 28. Mai 2020:

Alle übrigen Vorschulkinder werden aufgenommen.

Weitere Schritte im Juni:

Im Laufe des Junis soll allen weiteren Kindern der Besuch ihrer Einrichtung oder ihrer Kindertagespflegestelle ermöglicht werden. In welchem Umfang das Angebot realisiert werden kann, wird fortlaufend geprüft und mit den Kommunen sowie Trägern abgestimmt und unter Beratung von Eltern und Gewerkschaften sowie Kindertagespflegeverbänden erfolgen.

08.05.2020 - Breiten- und Freizeitsport in Coronazeiten

Die Gemeindeverwaltung informiert die örtlichen Sportvereine:

Wie die Landesregierung mitteilte, werden die Kontaktbeschränkungen für den Freizeit- und Breitensport teilweise gelockert.

Ab dem 07.05.2020 sind der Sport- und Trainingsbetrieb auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen (Fußball, Tennis) unter Einhaltung folgender Auflagen wieder erlaubt:

  • Der Sport- und Trainingsbetrieb muss kontaktfrei durchgeführt werden.
  • Es sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Desinfektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) zu treffen. Hierzu hat der Verein/die Abteilung vor Aufnahme des Sport- und Trainingsbetriebes ein schriftliches Konzept vorzulegen, dass mit der Gemeinde abgestimmt werden muss.
  • Die Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlagen durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt. Hinsichtlich des Betretungsverbotes bei Zuschauern gilt die Ausnahme, dass bei Kindern unter 12 Jahren das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig ist.

Unter den gleichen Auflagen wie zuvor beschrieben ist auch eine Öffnung der Sporthallen ab dem 11. Mai 2020 grundsätzlich wieder möglich.

Die Gemeinde weist darauf hin, dass die Vereine/Abteilungen für jede Übungseinheit eine Anwesenheitsliste führen müssen, die vereinsintern für die Dauer von vier Wochen aufzubewahren ist und danach vernichtet werden muss (Datenschutz). Darüber hinaus werden alle Übungsleiter dringend angehalten, nach Beendigung der Trainingseinheit die Türgriffe mit Desinfektionsmittel gründlich abzuwischen.

Sofern Vereine beabsichtigen, von der Möglichkeit zur Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebes Gebrauch zu machen, bittet die Verwaltung kurzfristig um Vorlage eines Hygienekonzeptes und – soweit es die Benutzung der Sporthallen betrifft – um Mitteilung der genauen Trainingszeiten, damit der Schließdienst entsprechend organisiert werden kann.

07.05.2020 - Rathaus ab 11. Mai wieder geöffnet

Das Rathaus ist ab Montag, 11. Mai 2020 für Bürgerinnen und Bürger wieder geöffnet. Wegen der Corona-Krise sind jedoch bestimmte Verhaltensweisen zu beachten:

  • Vereinbaren Sie vor Ihrem Besuch telefonisch oder per E-Mail einen Termin.
  • Das Betreten und der Aufenthalt im Rathaus ist nur mit einem Mund-Nase-Schutz gestattet.
  • Die Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten.

06.05.2020 - Weitere Öffnungen in Kitas und Schulen

Die nächsten Schritte zur schrittweisen Öffnung von Kitas und Tagespflege sollen noch in dieser Woche vom Ministerium vorgestellt werden.

Die nächsten Schritte zur Wiederaufnahme des Schul- und Unterrichtsbetriebes hat die Landesregierung in der 20. Schulmail vom 06.05.2020 bekanntgegeben. Danach gibt es ab 7. Mai für die Viertklässler in den Grundschulen wieder Präsenzunterricht. Ab 11. Mai werden die Jahrgangsstufen 1 bis 4 im tageweisen Wechsel wieder unterrichtet.

Ebenfalls ab Montag, 11. Mai, kehren zudem die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 9 der Sekundarstufe I (also auch der Privaten Realschule Altenbeken) in einem tageweise rollierenden System zurück.

Lesen Sie hier die Schulmail vom 06.05.2020

30.04.2020 - Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen

Auszug aus der 17. Schulmail des MSB NRW vom 30.04.2020

Die Länder haben gemeinsam in der Ministerpräsidentenkonferenz am 15. April 2020 entschieden, dass ab dem 4. Mai 2020 vorzugsweise die 4. Grundschulklassen sowie Abschlussklassen des kommenden Jahres in den Unterricht zurückkehren können. Für die Zeit darüber hinaus hat die Kultusministerkonferenz entsprechende Empfehlungen erarbeitet.

Wir haben auf dieser Grundlage entschieden, in Nordrhein-Westfalen nicht von der Möglichkeit des Unterrichtsstarts bereits direkt am 4. Mai 2020 Gebrauch zu machen, sondern die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen für Donnerstag, den 7. Mai 2020 vorzusehen. An den ersten beiden Tagen, also am 7. und 8. Mai 2020, soll zunächst nur Unterricht für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden. Ab dem 11. Mai 2020 sollen in einem tageweise „rollierenden“ System die Kinder aller Jahrgangsstufen wieder in „ihre“ Schulen gehen können.

Lesen Sie hier die vollständige Schulmail.

22.04.2020 - Maskenpflicht im ÖPNV und Einzelhandel

Nach Auffassung von Experten kann auch das Tragen von Alltagsmasken dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu reduzieren. Eine Maskenpflicht in einigen Bereichen des öffentlichen Lebens kann dabei sinnvoll unterstützen. Ab Montag, 27. April gilt daher in Nordrhein-Westfalen eine Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen und Bahnen sowie im Einzelhandel. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch ein Schal.

15.04.2020 - Öffnung bzw. Teilöffnung der Schulen

Die Vorgehensweise zu einer behutsamen und schrittweisen Öffnung der Schulen in NRW erfolgt auf der Grundlage eines am 15.04.2020 gefassten Beschlusses der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.

Wesentliche Schlussfolgerungen aus dieser Beschlusslage zieht das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) wie folgt:

  • Vor der Öffnung bzw. Teilöffnung der Schulen für eine Wiederaufnahme des Schulbetriebs sieht das MSB eine Vorlaufzeit zur Durchführung der notwendigen organisatorischen Vorbereitungsmaßnahmen vor. Diese Maßnahmen beginnen am Montag, 20. April 2020.
  • Unmittelbar nach Durchführung dieser organisatorischen Maßnahmen sollen die Schulen am 23. April 2020 für prüfungsvorbereitende Maßnahmen und Unterricht ausschließlich nur für die Schülerinnen und Schüler geöffnet werden, die in diesem Schuljahr noch Prüfungen zu absolvieren haben, weil sie Schulabschlüsse anstreben.
  • Die bisherige Notbetreuung wird fortgesetzt und in einem angemessenen Umfang auf weitere Bedarfs- und Berufsgruppen ausgeweitet.
  • Vorgesehen ist darüber hinaus, den Schulbetrieb an den Grundschulen am 4. Mai 2020 vorerst ausschließlich für den Jahrgang 4 wieder aufzunehmen.

Selbstverständlich haben diese und weitere Schritte zum Schutze der Lehrerinnen und Lehrer, der Schülerinnen und Schüler und aller in Schule Beschäftigten unter Einhaltung klarer Hygienevorgaben und unter Sicherstellung des notwendigen Infektionsschutzes zu erfolgen.

Weitere Erläuterungen folgen.

27.03.2020 - Grün-Annahmestelle unter Auflagen wieder geöffnet

Die Annahme von Grünabfällen ist ab Samstag, 28.03.2020 unter Auflagen wieder geöffnet. 

Wie in jedem Frühjahr sind Grundstücksbesitzer derzeit mit Gartenarbeiten beschäftigt. Wegen der Coronakrise war die Gemeinde gezwungen, die Annahmestelle für Grünabfälle am Bauhof in Buke zunächst zu schließen. Die derzeit getroffen Maßnahmen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus verlangen uns als Gesellschaft und jedem Einzelnen von uns sehr viel ab. Aber sie sind unerlässlich. Gleichwohl haben wir Verständnis dafür, dass Gartenbesitzer Ihre Grünabfälle wie gewohnt abgeben wollen. Wir haben uns deshalb entschieden, die Annahmestelle am Bauhof ab Samstag, 28.03.2020 zu den gewohnten Zeiten zu öffnen.

Solange aber die kontaktreduzierenden Maßnahmen andauern, bleiben Sie bitte während der Wartezeiten unbedingt in Ihrem Auto. Und auch während der Abgabe selbst sind die vorgegebenen Mindestabstände von 1,50 Meter einzuhalten. Schützen Sie sich und andere!

27.03.2020 - Ideen für Zuhause

Durch die aktuelle Corona- Krise erleben viele Familien eine ganz neue Herausforderung im Alltag. Schulen und Kindergärten sind geschlossen, kulturelle Angebote und Treffen mit Familienangehörigen und Freunden sind nun nicht mehr möglich. Dies ist eine große und noch nie dagewesene Herausforderung für Sie als Eltern.

Aus diesem Grund haben sich die Erzieherinnen des Familienzentrums “ Eggenest Buke“ ein Konzept überlegt, wie Sie als Familie die nun gemeinsame Zeit mit Ihren Kindern gestalten könnten.
Ab 30. März stellen wir Ihnen hier täglich neue Angebote aus den Bereichen Leckeres - Gebasteltes - Bewegungsspiele - Experimente vor, die Sie kinderleicht in Ihren Alltag integrieren können. Viel Spaß und bleiben Sie gesund!

23.03.2020 - Weitreichendes Kontaktverbot beschlossen

Am 23.03.2020 sind in Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung ein weitreichendes individuelles Kontaktverbot sowie weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie in Kraft getreten. Danach sind Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt. Ausgenommen sind Verwandte in gerader Linie, Ehegatten und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen und zwingend notwendige Zusammenkünfte aus beruflichen sowie betreuungsrelevanten Gründen. Die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs bleibt zulässig.

Die entsprechende Verordnung der Landesregierung finden Sie hier.

23.03.2020 - Neuregelung zur Kinderbetreuung

Ab 23.03.2020 hat jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann, unabhängig von der familiären Situation einen individuellen Anspruch auf eine Betreuung ihrer Kinder in einer Kinderbetreuungseinrichtung, wenn dies nicht anderweitig organisiert werden kann. Auch eine Wochenendbetreuung wird ab dem 23.03.2020 sichergestellt.

Das Informationsschreiben des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen für Sie zum Download

Weitere Informationen für betroffene Eltern finden Sie hier.

19.03.2020 - Rathaus für Besucher geschlossen

Rathaus für Besucher geschlossen

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zu verlangsamen, bleibt das Rathaus Altenbeken ab Donnerstag (19.03.2020) bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.

Sie erreichen uns selbstverständlich weiter telefonisch, per E-Mail und Post. Nach vorheriger Vereinbarung sind dringende persönliche Vorsprachen im Rathaus möglich. Die Kontaktdaten der Ihnen bekannten Ansprechpartner finden Sie hier.

Wenn Sie nicht genau wissen, wer Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen kann, wenden Sie sich telefonisch an die Zentrale (05255-1200-0) oder per E-Mail an nfltnbknd, um einen Termin zu vereinbaren. 

Wir hoffen auf Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch die nächste Zeit.

Coronahilfe Altenbeken

Vermittlungsdienst Coronahilfe Altenbeken

Die Gemeinde bietet einen Vermittlungsdienst von Hilfsangeboten an.

Unser Angebot:

  • Ansprechpartner für hilfebedürftige Personen (Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie Hilfe und Unterstützung beim Einkaufen oder anderen Besorgungen benötigen.)
  • Vermittler für Personen, die Hilfe anbieten wollen (Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie ein Hilfsangebot haben)
  • Gesprächspartner für Menschen, die Jemanden zum Reden brauchen (Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie allein leben, derzeit auf Besuche verzichten müssen, Sie Ihre Sorgen und Ängste vielleicht einfach mal mit Jemandem teilen möchten. Gerade jetzt, wo wir einander nicht persönlich begegnen können, wollen wir am Telefon gute Zuhörer sein und so einander helfen.)

Sie erreichen uns montags bis freitags in der Zeit von 7:30 bis 16:00 Uhr unter der
Telefonnummer
 0157 – 34508434.

Wir freuen uns wirklich sehr auf Ihre Anrufe. Nutzen wir die Chance für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Alles Gute und bleiben Sie gesund.

Zeit für Solidarität und Nachbarschaftshilfe

Die aktuelle Situation rund um die Corona-Virus-Pandemie hat einschränkende Maßnahmen im öffentlichen Leben zur Folge. Geschlossene Schulen und Kindergärten, Besuchsverbote in Krankenhäusern und Seniorenheimen, Theater, Kinos und Museen - all das ist notwendig und geboten. Die wichtige Reduzierung sozialer Kontakte sollte aber nicht dazu führen, einander gänzlich aus den Augen zu verlieren. Wir sind als Freunde oder Nachbarn aufgerufen, den Blick über die eigene Betroffenheit hinaus zu richten und uns insbesondere mit denen solidarisch zu zeigen, die in diesen Zeiten als besonders gefährdet gelten.

Weitere Informationen

Zentrale Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle in Paderborn

12.03.2020
Um Hausarztpraxen und Krankenhäuser wirksam zu entlasten, richtet der Kreis Paderborn in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn und der Kassenärztlichen Vereinigung eine Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle ein, die ab Montag, 16.03.2020 ihre Arbeit aufnimmt.

Wer sollte sich testen lassen?
Getestet wird nur bei begründeten Verdachtsfällen. Nach der Empfehlung des Robert Koch-Instituts ist der Verdacht auf eine mögliche Coronavireninfektion (COVID-19) dann begründet, wenn

  • Personen Kontakt hatten mit einem nachweislich Infizierten und Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben oder sich irgendwie krank fühlen.
  • Personen aus vom RKI festgelegten Risikogebieten kommen und grippeähnliche Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben.

In diesen Fällen sollte ein Test gemacht werden, also eine diagnostische Abklärung erfolgen.

Kann jeder die Anlaufstelle besuchen?
Nein! In der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle wird nur getestet, wer vom Hausarzt eine Bescheinigung und vom Gesundheitsamt einen Termin bekommen hat.

Wie wird auf Coronavirus getestet?
Die Ärztin oder der Arzt entnimmt eine Probe aus den oberen oder tieferen Atemwegen. Zum Beispiel aus dem Nasen-, Hals oder Rachenbereich. Die Proben werden anschließend an ein Labor geschickt, das mit einem speziellen Verfahren überprüft, ob der Patient sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat.

Was sind die Vorteile der neuen Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle?
Hausarztpraxen und Krankenhäuser werden wirksam entlastet. Hausärzte müssen keine Hausbesuche mehr machen. Möglicherweise infizierte Menschen stecken andere nicht im Wartebereich an.

Da davon auszugehen ist, dass die Verdachtsfälle zunehmen, erlaubt eine solche Anlaufstelle eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsamt, Arztpraxen und medizinischen Einrichtungen. Das ist gut für die Betroffene selbst, die schnell Gewissheit haben, und für das Gesundheitsamt, das die Testergebnisse schnellstmöglich bekommt, um alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchsgeschehens ergreifen zu können.

Der Kreis Paderborn hat sich bewusst derzeit gegen einen „Drive-in“ entschieden. In der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle nimmt ein Arzt den Abstrich und klärt im Gespräch mit dem Patienten seine Symptome ab, um gegebenenfalls auch medizinische Behandlung einzuleiten.

Wer begründet die Sorge hat, sich mit Coronaviren infiziert zu haben, sollte sich telefonisch an seinen Hausarzt oder das Kreisgesundheitsamt wenden, Tel. 05251 308-3333. An Wochenenden kann ein Arzt über den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 erreicht werden.

Der Kreis Paderborn hat in Zusammenarbeit mit dem telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 05251 88 122979 geschaltet. Bürgerinnen und Bürger erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr für häufige Fragen und Antworten zum Corona-Geschehen. Das Bürgertelefon bietet keine medizinische Beratung an.

Das Gesundheitsamt hat ein Infotelefon Infektionsschutz geschaltet: Unter der 05251 308-3333 können Verdachtsfälle auf eine Corona-Virus-Infektion gemeldet werden, erreichbar montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr. An den Wochenenden kann ein Arzt über den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 erreicht werden.

Viadukt Wanderweg
Logo Viadukt Radweg
Naturerbe Wanderwelt
 

Gemeinde Altenbeken
Bahnhofstraße 5a
33184 Altenbeken

Telefon 05255 1200-0
Telefax 05255 1200-33
E-Mail nfltnbknd

 
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Erklärung zum Datenschutz