Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Klärschlammkooperation OWL

17.02.2020

Zahlreiche Kommunen, Verbände und Gesellschaften haben Kooperationsvertrag unterzeichnet

Unterzeichner der Klärschlammkooperation Ostwestfalen-Lippe 
Unterzeichner der Klärschlammkooperation Ostwestfalen-Lippe
Der Arbeitskreis hat die Klärschlammkooperation auf den Weg und zum Abschluss gebracht  
Der Arbeitskreis hat die Klärschlammkooperation auf den Weg und zum Abschluss gebracht
 

57 Kommunen, Verbände und Gesellschaften aus den Regierungsbezirken Detmold und Arnsberg sowie Niedersachsen haben jüngst in Detmold den Vertrag zur Gründung der Klärschlammkooperation Ostwestfalen-Lippe unterzeichnet. Die zukünftigen Gesellschafter der Klärschlammverwertung OWL GmbH vertreten 78 Gemeinden, Städte, Kreise, Wasser- und Zweckverbände, bei denen jährlich ca. 186.000 t Klärschlamm (rund 44.000 t Trockensubstanz) anfallen.

Die Kooperation wird nun mit der europaweiten Suche nach einem strategischen Partner beginnen. Der strategische Partner muss über ein geeignetes Grundstück für die Errichtung einer Klärschlammverbrennungsanlage verfügen oder eine solche Anlage schon haben, die von der Kooperation dann genutzt werden kann. Die gemeinsame Entsorgung beginnt 2024, zu diesem Zeitpunkt werden dann ca. 156.000 t Klärschlamm über den strategischen Partner entsorgt. Ab 2029 sind alle Kooperationspartner an der Klärschlammlieferung beteiligt. Die gemeinsame Entsorgung erfolgt dann mindestens bis Ende 2043. Um für das Gemeinschaftsunternehmen und damit den Bürgerinnen und Bürgern eine angemessene Mitsprachemöglichkeit zu sichern, wird die Kooperation sich an der Gesellschaft zur Verbrennung der Klärschlämme beteiligen. Dies kann auch eine Finanzierungsverantwortung mit sich bringen, dafür ist die Kooperation entsprechend gerüstet.

Initiiert und unterstützt wurde die Initiative von der Bezirksregierung Detmold. Umweltabteilungsleiter Lutz Kunz begrüßte die Kooperationspartner in Vertretung der Regierungspräsidentin Judith Pirscher in der Detmolder Behörde. „Die Klärschlammkooperation OWL zeigt dass Zusammenarbeit das ist, was die Region stark macht. Die Bezirksregierung hatte die Idee entwickelt, auf den Weg gebracht und die Partner auf ihrem Weg begleitet. Und es ist sehr erfreulich, dass es in so kurzer Zeit gelungen ist, die gesamte Region für dieses wichtige Ziel zu gewinnen“, freute sich Kunz. Die noch ausstehenden aufsichtlichen Prüfungen für die Klärschlammkooperation würden nun rasch abgeschlossen, sagte der Abteilungsleiter. 

In den Räten der Kooperationspartner wurde das Gesamtkonzept der Kooperation fast immer einstimmig beschlossen. Nun sind fast alle Kommunen in der Region in der zukünftigen Klärschlammverwertung OWL GmbH zusammengeschlossen. An diesem Gemeinschaftsunternehmen werden nur diejenigen Städte und Gemeinden sowie Kreise und Verbände beteiligt, bei denen Klärschlamm anfällt bzw. denen die Entsorgung der Klärschlämme übertragen wurde. So wird sichergestellt, dass alle Beteiligten das gleiche Interesse (günstige und nachhaltige Entsorgung) im Unternehmen haben. Die Beteiligung richtet sich nach der Menge des anfallenden Klärschlamms. Alle Kooperationspartner konnten individuell festlegen, mit welchen Mengen sie zu welchem Zeitpunkt einsteigen. 

Dr. Ute Röder vom Abfallwirtschaftsverband Lippe und Sprecherin des Arbeitskreises dankte im Rahmen der Unterzeichnung den vielen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kooperationspartner. „Sie haben in den Projektgruppen und in den Verwaltungen viel geleistet, „neudeutsch“ würde man es wohl als „agiles“ Arbeiten bezeichnen und das in hoher Arbeitsdichte. Die Anforderungen und das Projekt wurden immer wieder an die neuen Erkenntnisse aus Technik, Recht sowie Markt und an die Wünsche aus den Kommunen angepasst, so dass heute ein stimmiges Konzept die Grundlage für einen umfassenden Kooperationsvertrag vorliegt, Vielen Dank! Eine Bündelung von fast 80 Kommunen mit den resultierenden enormen Synergieeffekten schien anfangs unmöglich, ist uns aber gelungen und deutschlandweit einmalig. Eine Tatsache worauf wir stolz sind“. 

Der Abfallwirtschaftsverband Lippe wird mit ca. 24.000 t, der größte Kooperationspartner sein, da er die 15 beteiligten Kommunen des Kreises Lippe bündelt. Thomas Grundmann von der Gesellschaft für Entsorgung von Abfällen im Kreis, welche die eigenen Mengen und die von 9 Städten und Gemeinden des Kreises Gütersloh im Rahmen der Vorvereinbarung gebündelt hatte, ergänzt, „Das Konzept sieht eine langfristige Entsorgungssicherheit, Solidarität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit vor. Die Kooperation wird keine Gewinne erwirtschaften und so die Abwassergebühren in OWL niedrig halten.“ Karl-Heinz Schröder, Leiter der Kläranlage Putzhagen in Gütersloh und einer der stellvertretenden Vorsitzenden des Arbeitskreises bedankte sich ausdrücklich bei den weiteren Mitgliedern des Arbeitskreises und bei Sven Bökemeier, der von einem Kooperationspartner als Projektleiter gestellt wurde. „Im Arbeitskreis gab es intensive aber dabei stets lösungsorientierte Diskussionen, die die vertrauensvolle Zusammenarbeit getragen haben. Alle haben ihr Fachwissen und ihre Erfahrung in den Dienst der Sache gestellt. Herr Bökemeier hat dabei den Kooperationspartnern, den Projektgruppen und dem Arbeitskreis kompetent den Rücken freigehalten.“ In diesem Sinn soll auch die weitere Arbeit auf viele Schultern in OWL vertrauensvoll verteilt werden, um das Ziel der sicheren, nachhaltigen und wirtschaftlichen Entsorgung von Klärschlamm gemeinsam zu erreichen.

Viadukt Wanderweg
Naturerbe Wanderwelt
 

Gemeinde Altenbeken
Bahnhofstraße 5a
33184 Altenbeken

Telefon 05255 1200-0
Telefax 05255 1200-33
E-Mail nfltnbknd

Besuchen Sie uns auf Facebook

 
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Erklärung zum Datenschutz