Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Open Street Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

13. Dezember 2023

KiTa-Kollaps-Woche

Bürgermeister Matthias Möllers nahm am Tag der Verantwortung den Hilferuf der Eltern und Kinder stellvertretend entgegen

Mit der KiTa-Kollaps-Woche wollen Einrichtungen und Eltern auf die herausfordernden Umständen der KiTas aufmerksam machen.

Eine Arbeitsgruppe im Kreis Paderborn hat zum Thema „KiTa-Kollaps“ eine Aktionswoche vom 27. November bis 01. Dezember 2023 auf die Beine gestellt. Die Aktionswoche ist über das Kreisgebiet hinaus in der Kampagne „NRW bleib sozial!“ eingebunden.

Die finanzielle Schieflage der Kindergärten in den Kommunen nehmen dramatische Ausmaße an. Aufgrund der mangelhaften Finanzausstattung stehen Einrichtungen von freien Trägern mit dem Rücken zur Wand. Die Sorgen um die Zukunft der Einrichtungen sind berechtigt, da Schließtage und sogar dauerhafte Schließungen drohen.

Die Einrichtungen und Eltern wollen mit der KiTa-Kollaps-Woche einen Hilferuf an das Land NRW senden. Bürgermeister Matthias Möllers nahm am Tag der Verantwortung (01. Dezember 2023) stellvertretend den Hilferuf, überreicht von Anja Vieler (Elternbeirat DRK-KiTa Schwaney) und Marietheres Janoschka (Elternbeirat DRK-KiTa Schwaney und JAEB-Kreis Paderborn), entgegen.

„Die finanzielle Misere betrifft nicht nur freie Träger, sondern auch unsere gemeindeeigene KiTas. Die Elternbeiträge und die Zuschüsse vom Land reichen bei Weitem nicht aus, um die Betriebskosten zu decken. Mit einem Gesamtdefizit von 361.000 € pro Jahr für unsere beiden kommunalen KiTas und Kosten von 184 € pro Kind im Monat, die die Gemeinde Altenbeken aus Steuermitteln aufbringen muss, befinden sich auch diese Einrichtungen in einer prekären Lage. Die Tendenz zeigt zudem eine alarmierende Steigerung der Kosten“, erklärt Bürgermeister Matthias Möllers.