Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Open Street Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Waldgeschichtlicher Wanderweg

Ausgangspunkt es Waldgeschichtlichen Wanderweges (Rundwanderweg) ist die Freizeitanlage im Driburger Grund. Der Weg ist aber auch vom Wanderparkplatz am "Rehberg" und vom "Knochen" aus gut zu erreichen.

Als geschichtsbewussten Wanderer erwartet Sie eine Wanderstrecke von einer preußischen Meile bzw. 24.000 Fuß. Dies entspricht einer Streckenlänge von rund 7,5 Kilometern. Der Weg führt Sie durch ein Waldgebiet, das von zahlreichen Spuren menschlicher Nutzung geprägt ist.

Wegbeschreibung

Folgen Sie dem "h"-Zeichen und tauchen Sie ein in die Geschichte rund um Eisenbergbau, Kohlenmeiler, hochmittelalterliche Glashütte, Telegrafenstation am Rehberg oder Eisenverhüttung im Eggewald

An elf Stationen zeigt das Regionalforstamt Hochstift im Revier Bollerborn Spuren und Zeichen aus der reichen Altenbekener Wald- und Höhengeschichte rund um die Egge.

Das waldreiche Eggegebirge bildete in früheren Zeiten einen Schwerpunkt des westfälischen Glas-machergewerbes. Archäologische Befunde aus den letzten Jahren lassen den Schluss zu, dass bereits seit dem Hochmittelalter Glasmacher im Eggegebirge tätig waren. Die 2003 am Dübelsnacken (vom Driburger Grund Richtung Knochenhütte am Eggeweg gelegen) ausgegrabene Glashütte kann mit ihrer Rundofenanlage etwa auf das Jahr 1150 datiert werden und muss nach Einschätzung der Archäologen vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe „im Moment als eine der ältesten bekannten mittelalterlichen Glashütten Deutschlands gewertet werden“. Für die Glasherstellung waren neben dem Quarzsand der Egge noch Feuerholz und sehr große Mengen Buchenholzasche aus den Wäldern erforderlich.

Icon zwei Blätter

Das Arboretum Bollerborn im Driburger Grund

Im Arboretum (Baumgarten) Bollerborn können sich Waldbesucher und Baumfreunde auf eine Entdeckungsreise in die bunte Welt der Bäume begeben, die in verschiedenen Kontinenten beheimatet sind und vor der Eiszeit zum Teil auch in unseren Wäldern natürlich vorkamen.

Die 1978 angelegte Sammlung vom Gebirgs-Mammutbaum aus Nordamerika bis zum japanischen Lebensbaum zeigt mehr als 50 verschiedene Baumarten auf engstem Raum. 30 davon sind exotischen Ursprungs. Eingebettet ist das Arboretum Bollerborn in ein überregionales Wandernetz mit dem Eggeweg und dem Viadukt Wanderweg.

Wanderwege in Altenbeken