Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Daten & Fakten

Politik

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1975 bildeten die Orte Altenbeken, Benhausen, Buke, Marienloh (bis 1968), Neuenbeken und Schwaney das ehemalige "Amt Altenbeken". Langjähriger Amtsbürgermeister war Heinrich Menne. Während Marienloh, Benhausen und Neuenbeken heute zur Stadt Paderborn zählen, bilden Altenbeken, Buke und Schwaney die neue Großgemeinde Altenbeken, die bei ihrer Gründung 6.355 Einwohner zählte.

Bis zur Wahl eines neuen Gemeindeparlamentes wurde der bisherige Amtsbürgermeister Heinrich Menne vom Innenminister zum Ratsbeauftragten und der ehemalige Amtsdirektor Friedrich Driller zum Beauftragten des Gemeindedirektors der neuen Hauptgemeinde ernannt. Beide Kommunalpolitiker verstarben infolge eines schweren Verkehrsunfalls.

Am 4. Mai 1975 wurden durch die Kommunalwahl die ersten 27 Abgeordneten der Gemeinde gewählt.

Gemeindedirektoren ehrenamtliche Bürgermeister hauptamtliche Bürgermeister seit 1999
Heinrich Middeke (1975 - 1987) Anton Finke (1975 - 1979) Hans Jürgen Wessels | SPD (1999 - 2020)
Helmut Fecke (1987 - 1999) Willi Ernst (1979 - 1993) Matthias Möllers | CDU (seit 2020)

Werner Niggemeyer (1993 - 1995)

Dagmar Kleinemeier (1995 - 1999)

Rat und Ausschüsse

Informationen zur aktuellen politischen Zusammensetzung des Rates der Gemeinde Altenbeken und seiner Ausschüsse finden Sie hier.

Die Hauptsatzung der Gemeinde Altenbeken finden Sie hier.

Wappen

Wappen der Gemeinde Altenbeken

Das blau-gelbe Wappen der Gemeinde Altenbeken ziert ein (goldener) gelber Viadukt auf vier Pfeilern. 

Der im Wappen abgebildete Viadukt ist das Wahrzeichen der Gemeinde. Als der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. anlässlich seiner Eröffnung 1853 den Viadukt höchstpersönlich in Augenschein nahm, soll er gesagt haben: „Ich habe geglaubt eine goldene Brücke vorzufinden, weil so schrecklich viele Taler verbraucht worden sind.“ Dieser Ausspruch hat das Bild vom Viadukt seither geprägt. Zahlreiche Darstellungen zeigen die goldene Brücke, so eben das Gemeindewappen.

Seit nunmehr 20 Jahren illuminiert - Das imposante Bauwerk am Ortseingang Altenbekens erstrahlt nachts in goldenem Licht. 

 

Lage, Fläche, Klima und Bevölkerungsentwicklung

Lage

überörtliche Lage
Bundesland:   Nordrhein-Westfalen (NRW)
Region:            Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Kreis:                Paderborn

topografische Lage
Höhe ü. NN: zw. 200 - 440 m
Altenbeken und Schwaney liegen im Tal (Beke, Ellerbach, Rotenbach) und an den Hängen, Buke auf der
Wasserscheide (> 300 m ü. NN) am westlichen Eggegebirgshang.
 - Niedrigster Punkt: 200 m ü. NN (Beketal, nahe der Grenze zu Neuenbeken)
 - Höchster Punkt: Der Gipfel der bewaldeten Bergkuppe Hausheide gilt mit 441,4 m ü. NN als dritthöchste Erhebung
                                 im Eggegebirge und liegt knapp auf Altenbekener Gemeindegebiet nahe der Grenze zu Bad Driburg.

naturräumliche Lage
Die Gemeinde Altenbeken am Fuße des Eggegebirges liegt inmitten des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge. Die westliche Egge mit ihrem Vorland gehört in NRW zu den ursprünglichsten Naturräumen; sie ist Teil eines der 30 in Deutschland vorhandenen Hotspots der biologischen Vielfalt.
Der Eggekamm ist Lebensraum zahlreicher Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie ökologisches Verbundelement zwischen den großen Waldgebieten im Norden und Süden. Er weist einzigartige geologische, landeskundliche und archäologische Elemente, wertvolle Lebensräume wie Relikte von Altbuchenbeständen sowie kleinflächigen Moorstandorten auf und dient dem Schutz, der Qualitätsverbesserung und Regeneration von Böden, Luft, Klima und Gewässern, darunter der Grundwasserneubildung und damit auch Trinkwassergewinnung.

Naturschutzgebiete machen einen Anteil von 53 Prozent der Gemeindefläche aus. Mit dem 2021 in Kraft getretenen Landschaftsplan sind in der Gemeinde Altenbeken zwölf Naturschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von etwa 4.055 ha, drei Landschaftsschutzgebiete auf einer Fläche von ca. 2.500 ha, sowie sechs geschützte Landschaftsbestandteile und elf Naturdenkmäler ausgewiesen. Von großer Bedeutung sind die Natura 2000-Gebiete „Egge“ und „Stollen am großen Viadukt westlich Altenbeken“.

Fläche

Fläche: 76,22 km²
Bevölkerungsdichte: 119,6 Einwohner pro km²

Klima

Altenbeken liegt in einem Quertal am westlichen Fuß des Eggegebirges, das als Wasserscheide zwischen Rhein und Weser gleichzeitig die Brücke des Teutoburger Waldes zum Rheinischen Schiefergebirge darstellt. Es herrscht ein Übergangsklima vom See- zum Landklima, wodurch die Sommer unbeständiger und die Winter feucht-kalt sind.
In der Umgebung von Altenbeken regnet es weit mehr als in der Ebene um Paderborn. Neben starken Winden und der hohen Niederschlagsmenge ist die hohe Luftfeuchtigkeit Hauptmerkmal des Eggeklimas, welche niedrigere Temperaturen bedingt. 

Bevölkerung

Im Jahr 1871 zählten die Dörfer Altenbeken (1.195), Buke (532) und Schwaney (1.037) Einwohner. Die Einwohnerzahl stieg bis 1949 auf Altenbeken (3.795), Buke (970) und Schwaney (1.546). Im Jahr der kommunalen Neugliederung 1975 zählte die Großgemeinde Altenbeken dann insgesamt 6.355 Einwohner. Mit 9.773 wurde im Jahr 2004 bislang die höchste Einwohnerzahl in der Gemeinde verzeichnet. Zum 31.12.2021 betrug die Zahl der Einwohner 9.165, wovon auf den Ort Altenbeken 4.085. auf Buke 2.343 und auf Schwaney 2.737 Einwohner entfielen.

Viadukt Wanderweg
Logo Viadukt Radweg
Naturerbe Wanderwelt
 

Kontakt

Gemeinde Altenbeken
Bahnhofstraße 5a
33184 Altenbeken

Telefon 05255 1200-0
Telefax 05255 1200-33
E-Mail nfltnbknd

 
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Erklärung zum Datenschutz